Ich suche nach...

Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
Gastroenterologie, Endokrinologie, Infektiologie und Rheumatologie

Diabetologie

Blutzuckermessung per Implantat

Die regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels ist für Diabetiker lebensnotwendig. Bei der herkömmlichen Blutzuckermessung muss sich ein Diabetiker mehrmals pro Tag mit einer Lanzette in den Finger stechen und seinen Blutzucker über ein Lesegerät kontrollieren. Dies kann auf Dauer unangenehm sein. Zudem liefert diese Methode lediglich eine "Momentaufnahme" des Blutzuckerspiegels, wodurch keine kontinuierliche Kontrolle der Werte möglich ist. Die Implantation eines Blutzuckersensors, die wir am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) anbieten, kann eine Alternative zur herkömmlichen Blutzuckermessung sein.

  • Der Sensor wird im Rahmen eines etwa 15-minütigen ambulanten Eingriffs über einen circa 0,8 Zentimeter langen Schnitt in den Oberarm unter die Haut implantiert. Dieser Sensor misst den Blutzuckerspiegel kontinuierlich und automatisiert.

  • Direkt über dem Sensor wird mit einem Pflaster ein Transmitter auf die Haut geklebt. Durch den Transmitter werden die über den Sensor gemessenen Blutzuckerwerte via Bluetooth in eine App auf dem Smartphone oder der Smartwatch übertragen. Dort kann der Nutzer seine Werte orts- und zeitunabhängig einsehen. Steht der Diabetiker vor einer Über- oder Unterzuckerung, vibriert der Transmitter an seinem Arm bereits 20 bis 30 Minuten vorher und die App alarmiert ihn zusätzlich. So kann er innerhalb von Sekunden reagieren und die entsprechenden Maßnahmen einleiten. Die Vibration des Transmitters funktioniert auch ohne Smartphone oder Smartwatch.

  • Man hat außerdem die Möglichkeit, seine Blutzuckerwerte über die App mit mehreren Personen zu teilen. So müssen sich Angehörige von Diabetikern weniger sorgen, da sie dank der App stets über den aktuellen Blutzuckerspiegel informiert werden.

  • Der Sensor muss alle sechs Monate ausgetauscht werden, um die Messgenauigkeit zu garantieren. Der Nutzer kann den Transmitter je nach Bedarf flexibel abnehmen, die Stelle auf der Haut reinigen und den Transmitter mit einem unbenutzten Pflaster wieder aufkleben.

    • Kontinuierliche und automatisierte Blutzuckermessung
    • Digitales Blutzuckertagebuch
    • Entwicklung des Zuckers in der App jederzeit und von überall einsehbar
    • Teilen der Blutzuckerwerte mit Angehörigen via App
    • 20 bis 30 Minuten vor Über- oder Unterzuckerung Alarm durch Transmitter und App
    • Flexibles Abnehmen des Transmitters, Reinigung der Haut und erneutes Anbringen des Transmitters mit einem frischen Pflaster
    • Hautfreundliches Pflaster

Kontakt für Rückfragen
Dr. Melanie Kandulski
Oberärztin der Endokrinologie und Diabetologie
Klinik und Poliklinik für Innere Medizin I
melanie.kandulski@ukr.de