Home > Kliniken und Institute > Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin > Leistungsspektrum > Medikamente / Toxikologie

Medikamente / Toxikologie

 

Medikamentenspiegel

Für die überwiegende Zahl der aufgeführten Medikamente ist eine enge Korrelation zwischen Serumspiegel und therapeutischer bzw. toxischer Wirkung nachgewiesen. Das "therapeutic drug monitoring" bietet eine wertvolle Hilfe, die optimalen Konzentrationsbereiche einzustellen, die mit pauschalen Dosierungsschemata auf Grund starker interindividueller Schwankungen der Pharmakokinetik oft nicht zu erreichen sind.

 

Probennahme:

Bei intravenöser Verabreichung von Medikamenten muss zum Zeitpunkt der Serumspiegelbestimmung die initiale Verteilungsphase (Mehrzahl der Pharmaka 1-2 Stunden, Digoxin und Digitoxin 6-8 Stunden, Cyclosprin A 12 Stunden) durchlaufen sein, da sich sonst zu hohe Werte ergeben. Bei Langzeitbehandlung sollten die Blutproben im "steady state" entnommen werden, d. h. nach Behandlung mit einer konstanten Dosis während mindestens vier Halbwertszeiten. Bei Medikamenten mit engem therapeutischem Bereich und kurzer Halbwertszeit, kann es sinnvoll sein, zum Zeitpunkt der Maximalkonzentration (s. Fußnoten) bzw. Minimalkonzentration (unmittelbar vor Verabreichung der nächsten Dosis) Blutproben zu entnehmen.

 

Toxikologische Untersuchungen:

Für toxikologische Untersuchungen ist die zeitgerechte Informationsbeschaffung die wichtigste Aufgabe der klinisch-toxikologischen Analytik. Dieses ist begründet durch die Vielzahl der chemischen Substanzen, die bei Vergiftungen eine Rolle spielen können und durch die Komplexität ihrer Wechselwirkungen. Bei völlig unbekannter Vergiftungsursache können daher Gruppentests auf der Grundlage immunologischer Assays und Farbtests durchgeführt werden, die den Nachweis einer Vielzahl (nicht aller!) toxischer Substanzen ermöglichen. Die Gruppentests werden nur bei ausdrücklicher Kennzeichnung auf dem Anforderungsbogen durchgeführt. Ein toxikologisches Screening einer "general unknown substance" ist momentan im Notfalllabor nicht möglich, Proben können aber an die Vergiftungszentralen in Nürnberg oder München geschickt werden.

 

Telefonische Auskunft im Vergiftungsfall:

  1. Vergiftungszentrale Nürnberg: 2. Medizinische Klinik, Klinikum Nürnberg, Toxikologische Intensivstation, Giftinformationszentrale, Flurstraße 17, 90419 Nürnberg, Tel: 0911-3982451;

  2. Vergiftungszentrale München: Toxikologische Abteilung der II. Medizinischen Klinik rechts der Isar der TU, Ismaninger Straße 22, 81675 München, Tel: 089-41402211

Angabe des vermuteten Zeitpunkts der Einnahme, des Zeitpunkts der Probennahme und der bereits erfolgten Therapie auf dem Anforderungsschein erleichtert die Plausibilitätskontrolle.

 

Probennahme

Bei geringstem Vergiftungsverdacht ist immer in ausreichender Menge geeignetes Material zu asservieren und toxikologisch-analytisch zu untersuchen. Nach Möglichkeit ist noch vor der therapeutischen Gabe von Medikamenten je ein Asservat aus jedem Giftweg sicherzustellen:

 

  1. Harn: Mindestens 100 ml. Die Art eines eventuell verwendeten Kathetergleitmittels ist anzugeben.

  2. Venenblut: Mindestens 2 mal 10 ml, je einmal Nativblut ohne Zusätze und EDTA-Blut.

  3. Mageninhalt: Erbrochenes bzw. die erste Magenspülwasserportion, wenn möglich mindestens 200 ml.

  4. Giftreste: Sicherzustellen sind auch mitgebrachte Giftreste. Soweit möglich, werden diese in den Originalbehältern gelassen.

  5. Stuhl: Bei Verdacht auf Vergiftung mit Nahrungsmitteln, Pilzen, giftigen Pflanzenteilen und Metallen sowie diagnostisch völlig unklaren Fällen müssen 50-100 g Stuhl gesichert werden.

  6. Haare: Vor der Asservierung von Haaren bei Verdacht auf Vergiftung z.B. mit Arsen, Thallium, Bromid empfiehlt sich eine vorherige Rücksprache mit dem Labor.

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 04.12.2017 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube