Home > Kliniken und Institute > Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin > Leistungsspektrum > Molekularbiologische Diagnostik

Probenmaterial für Molekularbiologische Diagnostik

 

Abnahme und Kennzeichnung des Probenmaterials

Die Entnahmegefäße müssen mit einem Barcode-Etikett versehen werden, oder der Name, Vorname und das Geburtsdatum (evtl. Abnahmedatum) des Patienten mit einem wasserfesten Stift gut leserlich am Probegefäß vermerkt werden.

Nicht eindeutig beschriftete Probengefäße werden nicht entgegengenommen bzw. verworfen. Vermeiden Sie eine Kontamination des Untersuchungsmaterials durch Material anderer Personen, da ansonsten das molekulargenetische Ergebnis verfälscht wird.

 

Allgemeines

Für die meisten molekulargenetischen Untersuchungen wird DNA (DNS) verwendet, die aus kernhaltigen Zellen isoliert wird. Grundsätzlich ist das Gesamtgenom des Menschen in allen humanen kernhaltigen Zellen vorhanden. Für genetische Untersuchungen besonders geeignet ist EDTA-Blut aus dem die DNA extrahiert wird. Aber auch Mundabstriche (Epithelzellen) können in Sonderfällen verwendet werden. Bei anderen Materialen muss Rücksprache mit dem Labor erfolgen. Da DNA sehr stabil ist, ist die Lagerung und der Transport des Probenmaterials unproblematisch. EDTA-Blut kann bei Raumtemperatur transportiert/verschickt werden. Proben, die mehrere Tage bei Raumtemperatur verbleiben, können für die Analyse hergenommen werden. Bevorzugt sollte aber Blut bei 4°C aufbewahrt werden. Die Probengefäße müssen für den Transport gut verschlossen sein, damit durch auslaufen von Proben keine Kreuzkontamination erfolgt. Solche Proben würden verworfen werden.

Bei der Nukleinsäurediagnostik werden heute bevorzugt DNA-Amplifikationsverfahren verwendet. Methoden die auf der PCR (Polymerase Kettenreaktion) basieren sind sehr empfindlich und ermöglichen die Analyse von kleinsten Mengen DNA (Probenmaterial). Wegen dieser Sensitivität ist es absolut erforderlich eine mögliche Kontamination von Proben bereits bei der Probenentnahme auszuschließen.

 

Folgende Punkte müssen besonders beachtet werden:

 

 

Einwilligungserklärung

Durch das Gendiagnostikgesetz sind wir verpflichtet, genetische Untersuchungen nur bei vorliegender Zustimmung des Patienten durchzuführen. Ohne uns vorliegende schriftliche Einwilligung darf keinerlei Analytik stattfinden. Wir bitten sie daher uns mit dem Probenmaterial den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Aufklärungsbogen mitzuschicken. Die aktuelle Version des Aufklärungsbogens finden sie im Intranet in RoXtra.

Externe Einsender bitten wir, den Aufklärungsbogen telefonisch über den Arzt vom Dienst anzufordern.

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 29.03.2018 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube