Home > Kliniken und Institute > Unfallchirurgie > Informationen für Ärzte > Einweisung
Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie

Einweisung

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Notfallversorgung von Patienten ist am UKR zu jeder Tages- und Nachtzeit an allen Tagen des Jahres gewährleistet.
Der Notfall

Ein Großteil unserer Patienten kommt jedoch auf Überweisung des Hausarztes oder Facharztes zu uns ans Universitätsklinikum. Sie können uns Ihre Patienten entweder ambulant zu einer unserer unfallchirurgischen Spezialsprechstunden in die Poliklinik überweisen oder auch - bei entsprechender Indikation - zu weiterführender stationärer Behandlung anvertrauen.
Niedergelassene Fachärzte verweisen Patienten aus ganz Bayern an unsere Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie. Die meisten Zuweisungen sind natürlich aus dem Raum Ostbayern, also aus den Regierungsbezirken Oberpfalz und Niederbayern, zu verzeichnen. Wenn in außergewöhnlichen oder schwierigen Fällen eine Behandlung auf höchstmöglichem Niveau notwendig ist und hierfür die spezielle, evtl. interdisziplinäre Expertise eines Universitätsklinikums benötigt wird, kommen Patienten auch aus ganz Deutschland oder aus dem Ausland zu uns.
Extremitätenboard 


Sollte Ihnen aktuelle radiologische Bildgebung unseres gemeinsamen Patienten vorliegen, haben Sie die Möglichkeit, diese per TKmed® oder TKmed® Direkt bereits im Vorfeld elektronisch an die Unfallchirurgie zu übermitteln. Belastende Doppeluntersuchungen können dadurch unter Umständen vermieden werden.
Bildgebung übermitteln

Ambulante Behandlung:
Für die ambulante Behandlung in unserer unfallchirurgischen Poliklinik ist eine Überweisung des behandelnden Haus- oder Facharztes notwendig.
Der Patient (alternativ auch der Haus- bzw. Facharzt) vereinbart telefonisch einen Termin über unsere Leitstelle: Tel. 0941/944-6930. Dort wird so gut wie möglich versucht, dem Terminwunsch des Patienten zu entsprechen. Im Rahmen dieses ersten Anmeldetelefonats wird bereits ausgelotet, in welcher der Spezialsprechstunden der Patient am besten aufgehoben ist.

Am Tag der ambulanten Behandlung melden sich die Patienten dann bitte rechtzeitig vor dem vereinbarten Termin an der Leitstelle der Unfallchirurgie (EG, Bauteil B1). Dort werden zunächst die administrativen Daten erhoben und die Unterlagen für die Behandlung vorbereitet. Anschließend folgt die ambulante Untersuchung durch eine Fachärztin oder einen Facharzt.
Übersicht der  Sprechstunden

Stationäre Behandlung:
Für die stationäre Behandlung ist eine Einweisung („Verordnung stationärer Krankenhausbehandlung“) notwendig. Diese Einweisung umfasst gleichzeitig auch alle Vor- und Nachuntersuchungen.  Meistens erfolgt zunächst eine Voruntersuchung in der ambulanten Spezialsprechstunde, in der die Indikation für eine stationäre Behandlung bzw. einen OP-Termin durch den zuständigen Oberarzt überprüft und der Case-Manager auf Station informiert wird. Bei der Planung des OP-Termins versuchen wir, soweit möglich dem Wunsch des Patienten zu entsprechen. Etwa eine Woche vor dem geplanten OP-Termin findet ein ambulanter Termin zur OP-Vorbereitung statt, bei dem nochmals die vorhandenen Unterlagen überprüft und ggf. ergänzt werden. Zusätzlich erfolgen an diesem Tag das Aufklärungsgespräch, die Vorstellung in der Anästhesie und die Anmeldung bei der stationären Patientenaufnahme im Eingangsbereich des Universitätsklinikums, um den Behandlungsvertrag abzuschließen. 
Am Vortag der OP wird der Patient vom Case-Manager bezüglich der genauen Uhrzeit angerufen. Am Tag der OP geht der Patient direkt auf Station.

UNFALLCHIRURGIE VON A - Z

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 07.11.2019 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube