Home > Kliniken und Institute > Unfallchirurgie > Medizinische Leistungen > Zentrum für Sarkome und Muskuloskelettale Tumoren
Zentrum für Sarkome und Muskuloskelettale Tumoren

In unserem Zentrum für Sarkome und Muskuloskelettale Tumoren sind wir auf die Behandlung von gut- und bösartigen Tumoren im Bewegungsapparat spezialisiert. Es werden Knochen und Weichteilsarkome von Kindern und Erwachsenen interdisziplinär diagnostiziert und behandelt.

Der Leiter des Zentrums, Prof. Dr. Axel Hillmann, zählt zu den führenden Experten in Deutschland auf diesem Gebiet.
Unser Ziel ist es, gut- und bösartige Krebserkrankungen an den Knochen frühzeitig zu erkennen, um damit die richtige Therapie und größtmögliche Heilungschance zu bieten.

Behandlungsschwerpunkte:

 Knochensarkom
 Knorpelsarkom
 Weichteilsarkom
 Metastasen
 Gutartige Tumoren
 Biologische Rekonstruktionsverfahren
 Tumorendoprothetik
 Hüftendoprothetik
 Knieendoprothetik
 Umdrehplastik

Verbesserung der Prognose

Studien aus Deutschland, den skandinavischen Ländern und Großbritannien bestätigen, dass Patienten bei einer Therapie in spezialisierten Zentren, zum Beispiel für Knochenkrebsbehandlung, eine deutlich höhere Überlebenschance aufweisen.

Die Wahrscheinlichkeit, trotz bösartigem Tumor das Bein oder den Arm operativ erhalten zu können, sei deutlich höher wenn die Behandlung in einem ausgewiesenen Zentrum erfolgt: "Routine erhöht die Heilungschancen". Laut Herrn Professor Dr. Axel Hillmann steigt ab 100 Operationen die Überlebenschance signifikant und es reduziert sich das Risiko von unnötigen Amputationen.

Knochensarkom (Osteosarkom)

Das Osteosarkom - im Volksmund auch Knochenkrebs genannt - ist der häufigste bösartige Knochentumor bei Kindern und jungen Erwachsenen. Jedes Jahr erkranken etwa zwei von 100.000 Menschen in Deutschland daran.

Als Ersttumor, wenn also keine weiteren Krebserkrankungen bekannt sind, tritt das Osteosarkom meist in einem Alter zwischen 4 und 25 Jahren auf. Sind über 50-Jährige betroffen, so entsteht ein Knochentumor häufig als Folge einer anderen Krebserkrankung und damit als Sekundärtumor bzw. Metastase.
Besonders gefährlich macht das Knochensarkom, dass es oft erst sehr spät entdeckt wird. Grund dafür ist, dass die durch den Tumor verursachten Beschwerden wie Schmerzen oder Schwellungen unspezifisch sind und daher auch falsch gedeutet werden können.
Osteosarkome kommen vielfach am Oberarm, Oberschenkel und Schienbein vor. Mit ihrem aggressiven Wachstum können sie die Knochen – und auch die Gelenke in ihrer Umgebung – zerstören.

Weichteilsarkom

Weichteilsarkome sind Tumoren des Weichgewebes, also der Muskeln, der Bänder, des Fettgewebes oder der Blutgefäße. Sie werden analog zu den Knochensarkomen behandelt. Auch hier spielt es eine entscheidende Rolle, ob es operativ gelingt, den Tumor vollständig zu entfernen. In Zusammenarbeit mit den Spezialisten der Unfallchirurgie wird für jeden betroffenen Patienten ein individuelles Behandlungskonzept entwickelt, welches ein höchstes Maß an Behandlungserfolg verspricht. 

Metastasen/ Sekundäre Tumoren

Als Metastasen bezeichnet man Tumoren, die als Folge eines anderen, bereits zuvor aufgetretenen Tumors (Primärtumor) entstehen. Sie sind die häufigsten Knochentumoren im Erwachsenenalter.

 Mögliche Primärtumore sind zum Beispiel:

 

Die Behandlungsalgorithmen entsprechen denen der primären Tumoren. Auch hier wird das Ziel verfolgt, in Zusammenarbeit mit den weiteren an der Behandlung beteiligten Disziplinen des UKR den Tumor erfolgreich zu bekämpfen. 

 

  
Das Sarkomzentrum zeichnet sich durch die hervorragende interdisziplinäre Zusammenarbeit der unterschiedlichen Fachrichtungen aus. Im wöchentlich stattfindenden Sarkomboard wird jeder einzelne Patient diskutiert und gemeinsam eine optimale Behandlungsstrategie festgelegt. Teilnehmer des Sarkomboards sind orthopädische Chirurgen, Viszeralchirurgen, plastische Chirurgen, medizinische Onkologen, Strahlentherapeuten sowie Vertreter anderer Fachabteilungen. Bei Kindern und Jugendlichen erfolgt eine Zusammenarbeit mit den pädiatrischen Onkologen. Es werden die neuesten Erkenntnisse in der Behandlung der Sarkome angewendet. Die Patienten können in zahlreiche Therapiestudien eingeschlossen werden. 
Darüber hinaus besteht für die Patienten die Möglichkeit, sich in der Spezialsprechstunde für Knochen-und Weichteiltumoren vorzustellen.
Terminvergabe unter T: 0941 944-4871.
 

Zentrum für Sarkome und  Muskuloskelettale Tumoren

Prof. Dr. Axel Hillmann
Dr. Carsten Neumann
Kontakt:
Sekretariat Frau Gabriele Goess
Telefon: 0941 944-4871
E-Mail: gabriele.goess@ukr.de

 

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 04.04.2019 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube