Home > Service > Aktuelles
12.06.2018

Blutsgeschwister: Gemeinsam stark!

Unter dem Motto „Wir sind Blutsgeschwister“ unterstützen Blutspender am Universitätsklinikum Regensburg (UKR) Patienten aktiv bei ihren oft lebenswichtigen Therapien. Zum Weltblutspendetag am 14. Juni 2018 verweist das Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des UKR auf die Bedeutung der Blutspende.

Blut ist ein Kraftstoff, ohne den der Mensch nicht auskommt. Zwischen fünf und sechs Liter davon pulsieren durch einen erwachsenen Körper. Jeder Bestandteil der roten Flüssigkeit übernimmt eine unverzichtbare Funktion: vom Transport der Blutzellen, Nährstoffe, Atemgase, Hormone etc. über die Abwehr von Krankheitserregern bis hin zur Blutgerinnung. Mangelt es dem Körper an diesen wichtigen Elementen, wie nach einem Unfall oder bei einer schweren Erkrankung, sind die Betroffenen auf Blutspenden angewiesen.

„Blutspenden werden nicht nur bei Notfallpatienten benötigt – keine Operation beginnt ohne Blutkonserven, und bei Krebserkrankungen werden oft täglich Blutprodukte zur Therapieunterstützung gegeben. Patienten am UKR profitieren vom Blutsgeschwister-Bonus, denn das Blut der Spender kommt direkt ihnen zugute – in der Regel sogar noch am selben Tag“, erklärt PD Dr. Norbert Ahrens, Leiter der Transfusionsmedizin im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des UKR.

„Ich habe gegen die Leukämie nie alleine gekämpft.“

In Deutschland besteht ein gesetzlich geregeltes Blutspendewesen. Die Idee der Blutsgeschwister am UKR wird dennoch mit einem Blick auf die Spender deutlich: Blutspender aus Regensburg, Kelheim, Amberg oder Straubing unterstützen ihre Blutsbrüder und -schwestern aus der Region im Heilungsprozess.

„Ich habe gegen die Leukämie nie alleine gekämpft. Während meiner Therapie bekam ich fast täglich Spenderblut. Damit hatte ich viele Mitkämpfer, mit deren Hilfe ich die Leukämie besiegen konnte“, erzählt der ehemalige Leukämiepatient Ludwig K.

Am UKR wird den Spendern kein Vollblut entnommen. Durch die die sogenannte Apheresespende ist eine gezielte Entnahme der einzelnen Blutbestandteile möglich. Blutplättchen (Thrombozyten), weiße Blutkörperchen (Granulozyten, Monozyten) oder Blutplasma werden in einem schonenden Verfahren vom gespendeten Vollblut abgetrennt. Der Rest wird dem Spender wieder zurückgeführt. Von diesem Verfahren profitieren Blutspender und Patient, da das benötigte Produkt bei geringerem Blutverlust schneller hergestellt werden kann.

Blutspende: mit kleinem Einsatz Großes bewirken

„Bei einem schweren Unfall können für die Versorgung eines einzigen Patienten schon einmal bis zu 100 Bluttransfusionen und mehr nötig werden“, verdeutlicht Dr. Robert Offner, Funktionsoberarzt der Transfusionsmedizin und Leiter der Herstellung von Blutkomponenten, im Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin des UKR, die Relevanz von Blutspenden.

Neben der Versorgung von Notfallpatienten werden im Universitätsklinikum Regensburg Blutkonserven vor allem im Operationssaal und in der Krebstherapie benötigt. Viele Patienten mit Leukämien, Lymphomen und anderen Krebserkrankungen verfügen in Folge der Chemotherapie über eine herabgesetzte Blutgerinnung, die durch die Gabe von Thrombozyten-Konzentraten ausgeglichen wird. Außerdem werden mit Leukozyten (weiße Blutkörperchen) gezielt lebensgefährliche Infektionen während der Chemotherapie und nach einer Stammzelltransplantation bekämpft.

UKR dankt für alle Blutsgeschwister

Blut spenden ist eine freiwillige Angelegenheit, wofür das Universitätsklinikum Regensburg seinen Blutsgeschwistern in Ostbayern sehr dankbar ist. „Ohne regelmäßige Spenden könnte die Patientenversorgung nicht optimal gewährleistet werden“, so PD Dr. Ahrens.
Neben der lebensrettenden Funktion für die Patienten, haben Blutspenden auch für den Spender viele positive Nebeneffekte. So regt regelmäßiges Blutzellspenden das Knochenmark zur effektiven Blutbildung an, so dass sich innerhalb kurzer Zeit die Blutzellen und das Blutplasma erneuern. Jeder Spender erhält zudem einen regelmäßigen Gesundheitscheck. Neben Infektionsdiagnostik und dem Blutbild werden vor jeder Spende auch Blutdruck, Puls und Körpertemperatur gemessen.

Als Dankeschön erhalten die Spender im UKR eine Aufwandsentschädigung und für jede 25. Spende zusätzliche auch einen Geschenkgutschein. Im Jahr 2018 konnte das Universitätsklinikum Regensburg bereits einen Blutspender für 200, zwei für 150 und drei für 100 Spenden ehren. Der Bedarf an Blut bleibt aber weiterhin hoch.

So gelangt Ihr Blut in fremde Adern
IMPERIA::alt_image_home
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 12.06.2018 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Eingangsbereich
Universität Regensburg