Home > Service > Aktuelles
25.06.2018

Die inneren Werte zählen: MINT-Girls besuchen das Institut für Röntgendiagnostik

Die MINT-Girls besuchen das Institut für Röntgendiagnostik des Universitätsklinums Regensburg.

Unter dem Motto „Ein Blick in den Menschen“ informierten sich die MINT-Girls Regensburg am Freitag, dem 22. Juni 2018, im Institut für Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums Regensburg (UKR) über bildgebende Verfahren in der Medizin und Berufsbilder in der Radiologie.

Die Initiative "MINT-Girls Regensburg" der Universität Regensburg und der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg will junge Frauen für natur- und ingenieurwissenschaftliche Studiengänge begeistern. "MINT" steht dabei für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Zu einem jährlich wechselnden Thema erhalten die MINT-Girls Regensburg Einblicke in unterschiedliche Bereiche. In diesem Jahr beschäftigen sich die 16 MINT-Girls mit Medizin und Technik. Am vergangenen Freitag ging es dafür ins Institut für Röntgendiagnostik des Universitätsklinikums Regensburg.

Professor Dr. Stroszczynski erklärt den MINT Girls das Ultraschall-Verfahren.
Professor Dr. Stroszczynski erklärt den MINT Girls das Ultraschall-Verfahren.

"Röntgen hätte sich gefreut!"

Empfangen wurden die Schülerinnen von Professor Dr. Christian Stroszczynski. Der Direktor des Instituts für Röntgendiagnostik des UKR hieß sie mit den Worten "Röntgen hätte sich gefreut" willkommen. Er erklärte den Schülerinnen, wie sich mit den bildgebenden Verfahren Magnetresonanztomographie (MRT), Ultraschall, Computertomographie (CT) und Röntgen Erkrankungen des gesamten Körpers diagnostizieren und behandeln lassen. Die MINT-Girls erfuhren außerdem, welche Forschungsfragen aktuell im Institut für Röntgendiagnostik geklärt werden und welche Stationen Medizinstudenten hier im Rahmen ihrer Ausbildung durchlaufen. "Die Schülerinnen waren fasziniert davon, dass Röntgendiagnostik weit mehr umfasst als das Anfertigen einer Aufnahme vom Inneren des Körpers. Im Rahmen der Interventionellen Radiologie behandeln wir zum Beispiel auch Gefäßerkrankungen oder Krebs. Das große Interesse der MINT-Girls war sehr erfreulich – vielleicht treffen wir ja die ein oder andere Schülerin später als Medizinstudentin oder Assistenzärztin an unserem Institut wieder", hofft Professor Dr. Stroszczynski.

Um das Leistungsspektrum der modernen Röntgendiagnostik kennenzulernen, durften die Schülerinnen unter Anleitung von Professor Stroszczynski und Claus Becker, Leitender MTRA (Medizinisch-technischer Radiologieassistent) des Instituts, selbst Ultraschall- und Röntgenaufnahmen anfertigen.

Dr. Katharina Rosengarth, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie, führte die MINT-Girls anschließend durch den MRT-Bereich. Die MRT ist ein bildgebendes Untersuchungsverfahren, das mithilfe eines starken Magnetfeldes präzise Schnittbilder von verschiedenen Ebenen des Körperinneren erstellt. Ein besonderes Augenmerk lag bei diesem Programmpunkt auf der funktionellen Kernspintomografie, einer Erweiterung der klassischen MRT. fMRT-Aufnahmen ermöglichen die Beobachtung von Stoffwechselvorgängen, die durch Hirnaktivitäten wie Denken, Sprechen oder Bewegen entstehen.

"Um solche Aufnahmen zu erstellen, werden den Patienten auf einem Computerbildschirm Kommandos wie ‚bitte jetzt die rechte Hand bewegen‘ oder ‚bilden Sie aus vier Wörtern einen Satz‘   gezeigt. Wir sehen dann anhand der fMRT-Bildgebung, welche Prozesse dabei im Gehirn ablaufen", erklärte Dr. Rosengarth.

Gemeinsam mit Dr. Rosengarth diskutierten die Schülerinnen vor diesem Hintergrund die Möglichkeit, über fMRT Menschen beim Denken zuschauen zu können.

Berufe in der Röntgendiagnostik des UKR

Bei ihrem Besuch im Institut für Röntgendiagnostik haben die MINT-Girls Regensburg das Institut für Röntgendiagnostik des UKR als spannende Arbeits- und Forschungsstätte erlebt sowie verschiedene Berufsbilder kennengelernt. Das Universitätsklinikum Regensburg bietet die dreijährige Berufsausbildung zum Medizinisch-technischen Radiologieassistent (MTRA) in Zusammenarbeit mit den Eckert-Schulen Regenstauf an. Wer mehr über den Beruf des MTRA erfahren möchte, kann im Vorfeld ein Schnupperpraktikum am Institut absolvieren. Darüber hinaus ist im Institut für Röntgendiagnostik am UKR auch eine Weiterbildung zum Facharzt für Radiologie möglich.

IMPERIA::alt_image_home
© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 25.06.2018 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Eingangsbereich
Universität Regensburg