Home > Über Uns > Zentrale Abteilungen > Klinisches Ethikkomitee > Ethische Fallberatung
Klinisches Ethikkomitee

Ethische Fallberatung

< zurück zu Klinisches Ethikkomitee

Warum Ethikberatung?

Die Möglichkeiten der modernen Medizin fordern von  Ärzten, Pflegenden, Patienten sowie ihren Angehörigen immer wieder komplexe Entscheidungen.

Die unterschiedlichen Werthaltungen und Vorstellungen von einem guten Leben können die Entscheidungsfindung am Krankenbett erschweren.

In der Praxis treten ethische Fragen in konkreten Entscheidungssituationen auf, in denen häufig nicht mehr klar ist, welche Maßnahme für den betroffenen Patienten die beste ist.
Ein bewusster, sorgsamer und professioneller Umgang mit ethischen Fragestellungen und Entscheidungssituationen ist heute unstrittig ein zentrales Qualitätsmerkmal jeder Einrichtung des Gesundheitswesens.


 Was leistet Ethikberatung?

  • trägt zur Sensibilisierung für die ethischen Dimensionen ärztlichen und pflegerischen Handelns bei.
  • fördert die Kommunikation innerhalb der einzelnen und zwischen den verschiedenen Berufsgruppen.
  • trägt bei zur Zufriedenheit von Beschäftigten, Patienten/innen und ihren Angehörigen.
  • ergrößert die ethische Kompetenz in der Einrichtung.
  • kann kurzfristig auf individuelle Konflikte und Entscheidungssituationen reagieren.

Was kann Ethikberatung nicht leisten? 

  • In der Ethikberatung wird nicht über die medizinische Qualität der Behandlung geurteilt. Die bestmögliche medizinische Versorgung wird als selbstverständlich und gegeben vorausgesetzt
  • Die Verantwortung kann nicht delegiert werden. Sie verbleibt in jedem Fall bei den jeweils Verantwortlichen des ärztlichen und pflegerischen Teams.
  • Ethikberatung ist keine Supervision und dient daher nicht dazu, Kommunikationsprobleme innerhalb des Behandlungsteams zu lösen.

Wer kann Ethikberatung anfordern?

  • Ärztinnen und Ärzte
  • Pflegende
  • Patientinnen und Patienten
  • Angehörige
  • Sonstige Mitarbeiter/innen des Hauses


Wie fordert man klinische Ethikberatung an?

Seit Oktober 2019 wird eine klinische Fallberatung über das SAP angefordert. Unter dem ersten Auftragstyp "weitere Anforderung" kann direkt "Ethische Fallberatung" ausgewählt werden.Nach Anmeldug nimmt das KEK zeitnah mit der anfordernden Person Kontakt auf, und vereinbart den Termin zur Fallberatung auf Station. 

Alle Beteiligten unterliegen der Schweigepflicht.  

Kontakt 

Dr. Michael Rechenmacher
E-Mail: michael.rechenmacher@ukr.de

Günter Renner
E-Mail: guenter.renner@ukr.de

 

< zurück zu Klinisches Ethikkomitee

© Universitätsklinikum Regensburg | Impressum | Datenschutz
Letzte Aktualisierung: 29.11.2019 | Online-Redaktion
Patienten/Besucher
Einweiser
Studierende
Wissenschaftler
Über uns
Beruf und Karriere
Eingangshalle
Universität Regensburg
Facebook
Twitter
Youtube