Ich suche nach...

Forschung & Lehre

Forschungsschwerpunkte

Die zentralen Schwerpunkte in der Forschung am Universitätsklinikum Regensburg liegen einerseits auf dem Bereich Immuntherapie sowie zum anderen auf dem Gebiet der Tumorforschung liegen. Klinischer und klinisch-wissenschaftler Schwerpunkt am Universitätsklinikum ist die Transplantationsmedizin.

Charakteristikum der medizinischen Forschungtätigkeit in Regensburg ist die hohe Vernetzung sowohl innerhalb der Forschungsbereiche als auch zwischen den Forschungsbereichen.

Die Versorgungsforschung erfolgt in engster Zusammenarbeit mit allen Teilnehmern an der medizinischen Versorgung (niedergelassene Ärzte, andere Krankenhäuser und sonst am Prozess der medizinischen Versorgung Beteiligte), die klinische Anwendungsforschung ist in hohem Umfang interdisziplinär und in der Grundlagenforschung arbeiten die naturwissenschaftlichen Fakultäten der Universität Regensburg und die Medizinische Fakultät engstens zusammen.

  • Das Hauptaugenmerk liegt zum einen auf translationaler, immunologisch ausgerichteter Forschung. Das bedeutet, dass therapeutische Optionen für die praktische Anwendung im Klinikalltag entwickelt werden sollen. Zum anderen bilden immunbezogene Therapieformen und Immunregulation ein zentrales Forschungsfeld. Die damit zusammenhängenden zellulären und molekularen Vorgänge sowie die zentrale Rolle des Immunsystems bei definierten Erkrankungen werden hier analysiert. Der Schwerpunkt Immuntherapie erstreckt sich auf alle wichtigen Teilbereiche der modernen immunologischen Forschung und umfasst unter anderem die Transplantation von Spenderorganen und Implantaten, unzureichende, fehlgeleitete bzw. überschießende Immunantworten und Immuninsuffizienzen, bösartige Erkrankungen des Blutes und anderer Organe sowie Infektionserkrankungen.

  • Sowohl die grundlagenorientierte als auch die krankheits- und patientenorientierte Tumorforschung stehen hier im Mittelpunkt, darunter die Analyse von Tumorentstehung, die Identifizierung von Prognosefaktoren und Tumormarkern sowie die Entwicklung neuer Therapiestrategien. Ergänzt werden diese durch anwendungsorientierte klinische und klinisch-experimentelle Aktivitäten. Die Grundlage hierfür liefern die bereits an der Fakultät eingesetzten Methoden in den Bereichen Genomik, Epigenomik, Proteomik, Lipidomik und Metabolomik.

  • Ein dritter Schwerpunkt, der stark klinisch, aber auch klinisch-wissenschaftlich definiert ist, betrifft den Bereich der Transplantationsmedizin. Am UKR werden sowohl Organ- (Niere, Herz, Leber, Pankreas) als auch Knochenmarktransplan­tationen durchgeführt. In den letzten Jahren konnte sich das Transplantationszentrum in Regensburg zu einem der führenden Zentren in Bayern ent­wickeln und bundesweit ein Profil erarbeiten. Durch die gezielte Forschung soll die Transplantationsmedizin kontinuierlich weiterentwickelt und somit die Lebensqualität wie auch die Überlebenschancen Betroffener erhöht werden.